Erbsen: Zubereitung und Rezept-Ideen

Erbsen: Zubereitung und Rezept-Ideen

Die kleinen, knackigen Erbsen sind die klassische Beilage zu Erdäpfeln, Fleisch oder Fisch – vor allem auch in Kombination mit Karotten.
Doch Erbsen können viel mehr sein als nur eine Beilage.

vegetarische frühlingserbsenpasta

Erbsen: Eine gute Wahl für vielerlei Gerichte


Die ursprünglich aus Asien stammende Erbse gehört zu den bekanntesten Nutzpflanzen der Welt. Das ist kein Wunder, denn die kleinen, knackigen Kügelchen überzeugen mit wertvollen Inhaltsstoffen und einem feinen Geschmack. Ihr Anteil an Proteinen, Folsäure, Kalzium und Eisen macht Erbsen zu einer guten und gesunden Nährstoffquelle. Ihr leicht süßlicher Geschmack rundet eine Vielzahl an Gerichten ab.


 

Vor allem tiefgekühlte Erbsen bewahren auch über längere Zeit ihren hohen Nährwert. Die Jungen Erbsen von iglo werden direkt vom Feld zur Weiterverarbeitung transportiert und schockgefrostet; dadurch bleiben die guten Inhaltsstoffe erhalten. Ein weiterer Vorteil der Tiefkühlerbsen: Sie entnehmen lediglich die Menge, die Sie für das Erbsen-Rezept benötigen. Der Rest bleibt im Tiefkühlfach weiter frisch. Auf diese Weise können Sie Erbsen zu jeder Zeit genießen und sind nicht davon abhängig, ob das Gemüse gerade Saison hat.

Erbsen richtig zubereiten


Erbsen lassen sich schnell und einfach zubereiten. Bei frischen Erbsen sollten Sie darauf achten, dass die Hülsenfrüchte knackig sind und eine intensivgrüne Färbung haben. In der Regel befinden sich frische Erbsen noch in ihren Schoten. Roh sollten Sie diese nicht genießen. Zwar enthalten Erbsen deutlich weniger bedenkliche Lektine als andere Hülsenfrüchte; dennoch sind rohe Erbsen schwerer bekömmlich und man sollte sie immer gegart verzehren.

 

Die einfachste Zubereitungsart ist das Kochen im Kochtopf: Sobald Sie die Erbsen aus ihren Schoten befreit haben, waschen Sie sie gründlich und garen sie einige Minuten in kochendem Wasser. Tiefgekühlte Erbsen können Sie ebenfalls mit etwas heißem Wasser aufkochen und garen. Wichtig dabei ist, dass Sie die Hülsenfrüchte nicht zu lange kochen, damit möglichst viele Nährstoffe im Gemüse erhalten bleiben.

 

Praktisch: Junge Schoten haben den Vorteil, dass sie beim Kochen ganz von allein aufplatzen. Die einzelnen Erbsen lösen sich dann von selbst heraus und steigen an die Wasseroberfläche auf. Nach dem Garvorgang brauchen Sie das Gemüse nur noch abzuschöpfen.

 

Alternativ können Sie Erbsen auch schonend dämpfen. Der Vorteil dieser Zubereitungsart: Beim Dampfgaren bleiben mehr wertvolle Inhaltsstoffe erhalten. Dafür geben Sie die Erbsen nicht direkt in kochendes Wasser, sondern in einen Siebeinsatz.

 

So gehen Sie vor:

1. Füllen Sie etwas Wasser in einen Topf und setzen Sie den Dämpfeinsatz ein. Achten Sie darauf, dass das Wasser nur so hoch steht, dass es den Einsatz nicht berührt. 


2. Bringen Sie das Wasser nun zum Kochen. 


3. Sobald es kocht, geben Sie die Erbsen in den Siebeinsatz und verschließen den Topf mit einem Deckel.


4. Nach wenigen Minuten – je nach Menge in der Regel zwei bis drei Minuten – ist das Gemüse gar. Sie können es entweder pur essen oder in vielfältigen Erbsen-Rezepten weiterverarbeiten.

 


Tipp: Bei den zarten Zuckererbsenschoten von iglo brauchen Sie die Hülsen vor dem Garen nicht zu entfernen. Sie sind so fein, dass sie auch mitsamt der Hülse ganz köstlich schmecken.

 

Rezepte mit Erbsen: Nicht nur für Veggie-Gerichte perfekt

Traditionell bilden Erbsen in Rezepten die Beilage zu Erdäpfeln und einer Fleisch- oder Fischkomponente. Beliebt sind auch Kombinationen wie das Erbsen Mais Duo oder das Erbsen Karotten Duo. Eine schmackhafte Gemüsepfanne zaubern Sie aus Erbsen und Reis oder Nudeln, die Sie mit passenden Kräutern würzen – fertig ist eine vollwertige Mahlzeit! Zudem lassen sich Erbsen hervorragend zu einem fein-würzigen Pesto verarbeiten. Probieren Sie beispielsweise ein Basilikum-Erbsen-Pesto mit Gnocchi oder einer anderen Pasta-Sorte.

 

Besonders an kalten Tagen machen sich Erbsen wunderbar in einem Eintopf oder einer cremigen Suppe mit Schlagobers – zum Beispiel mit einigen Scheiben Baguette als Beilage oder Brotwürfeln, die Sie direkt in die Suppe geben. Wer an warmen Sommertagen keine Suppe kochen möchte, findet in Erbsenpüree und Fischstäbchen eine schmackhafte Alternative. Zartes Erbsen-Sweet-Chili-Mousse harmoniert wunderbar mit in Rotkraut gebeiztem Kabeljau. Aufgrund ihres milden, neutralen Geschmacks passen Erbsen übrigens zu fast jeder Fisch- und Fleischart.

 

Tipp: Wenn es einmal schnell gehen muss und Ihnen nicht viel Zeit zum Kochen bleibt, greifen Sie einfach zu den köstlichen Mikrowellengerichten von iglo – zum Beispiel zum Naturschnitzel mit Erbsenreis und Kräutersauce. Die iglo Ideenküche mit Kürbis Quinoa enthält neben Kürbis und Quinoa, Broccoli, Karotten und Linsen auch knackige Erbsen, die den Geschmack abrunden.

Erbsen zu Snacks verarbeitet


Knackige Erbsen lassen sich auch zu Snacks verarbeiten. Zu knusprigen Tortillachips passt beispielsweise eine würzige Guacamole mit Erbsen. Kleine Teigtaschen gefüllt mit Erbsencreme sind das perfekte Fingerfood für einen TV-Abend oder eine Party. Erweitern Sie die Snack-Auswahl um Nuggets mit Erbsen-Dip und Wedges oder einen knackigen Salat, dem Sie mit Erbsen eine süßliche Geschmacksnote verleihen.


 

Sie sind auf der Suche nach einem ausgefallenen Erbsen-Rezept? Dann versuchen Sie sich einmal an grünen Muffins mit jungen Erbsen. Auch wenn man es kaum glauben mag: Die ungewöhnlichen Muffins eignen sich perfekt als süße Beilage zum Osterbrunch oder anderen Familienfesten.