Das Geheimnis der Backfischstäbchen

Für Käpt’n Iglo Fischstäbchen verwendet Iglo ausschließlich feinstes Polar-Dorsch Filet – und zwar zu 100 Prozent!

 

Und so wird aus dem Fisch ein Stäbchen:

 

  • Die Herstellung der Fischstäbchen beginnt direkt auf den Fangschiffen.

    Fangschiff
  • Die frisch gefangenen Alaska-Seelachse werden von Kopf, Schwanz, Haut und Gräten befreit. Übrig bleiben reine Fischfilets.

    gepresster Fischblock
  • Diese werden in eine Blockform gelegt und sofort auf Minus 40 Grad tiefgefroren.
  • Diese tiefgefrorenen Eisblöcke wandern in die Iglo Fabrik Bremerhaven. Riesige Maschinen zersägen sie zu Fischstäbchen.
  • Rund 400 Stäbchen können aus einem einzigen Filet-Block gewonnen werden.
  • Auf einem Fließband kommt die gelb-braune Panierung (eine Mischung aus Mehl, Eiern und Gewürzen) auf die Stäbchen.

    Fischstäbchen mit Nasspanier
  • Danach brutzeln sie kurz (20 Sek.) in reinem Sonnenblumenöl, damit sie zu Hause auch knusprig aus dem Backofen kommen und ab geht’s in die Verpackung.

    Fischstäbchen nach dem Ölbad
  • Das geschieht so schnell, dass der Fisch nie auftaut, sondern immer noch tiefgefroren im Supermarkt ankommt!

    sortierte Fischstäbchen
  • Die fertigen Fischstäbchen werden dann auf minus 25 Grad Celsius tiefgefroren und in die bekannte blaue Schachtel verpackt.

    Fischstäbchenpackung
  • Mehrere Wiegeprozesse stellen sicher, dass am Ende auch die gewünschte Anzahl an Fischstäbchen in der Packung ist.
  • Im Tiefkühllager, das 14 Stockwerke hat und in dem immer eiskalte minus 30 Grad herrschen, warten die Fischstäbchen auf die Auslieferung an die Supermärkte.
  • Per Tiefkühl-LKW werden sie nach Österreich und in die Tiefkühltruhen des Handels gepackt.