Tiefkühlkost reduziert die Lebensmittelverschwendung

Tiefkühlkost reduziert die Lebensmittelverschwendung

Tiefkühlkost reduziert die Lebensmittelverschwendung

Wussten Sie, dass ein Drittel aller Lebensmittel verschwendet wird*? Und dass eine der besten Möglichkeiten zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung darin besteht, diese einzufrieren? Sie werden überrascht sein über den enormen Unterschied, den Tiefkühlen machen kann.

Das Einfrieren von Lebensmitteln kann dazu beitragen, die Abfall während des Fischens oder der Ernte, während des Transports und sogar bei der Vorbereitung des Abendessens zu Hause zu reduzieren. Tiefkühlkost führt außerdem zu deutlich weniger Hausmüll.

Lebensmittel bleiben länger frisch, müssen nicht geschnitten oder vorbereitet werden, und Sie können genau die Menge verwenden, die Sie brauchen.

Hohe Qualität und einfache Zubereitung das ganze Jahr über 

Gefrorener Fisch und tiefgekühltes Gemüse bleiben frisch und schmackhaft, sodass Sie unabhängig von der Jahreszeit qualitativ hochwertige Lebensmittel genießen können. Tiefkühlkost ist einfach zuzubereiten und zu portionieren. Dadurch sind sie die perfekte Lösung für einen aktiven und modernen Lebensstil.

Unsere Fische und Meeresfrüchte werden in höchster Qualität gefangen und innerhalb von 4-8 Stunden eingefroren.

So nährstoffreich wie frisch 

Nicht jeder weiß, dass Tiefkühlkost genauso nahrhaft sein kann wie frisches Essen.

Unsere Lebensmittel werden blitzgefroren, sodass wir keine zusätzlichen Konservierungsstoffe verwenden müssen. Dadurch bleiben sie länger frisch.

Frische Produkte verlieren während der Lagerung im Laufe der Zeit an Vitaminen. Friert man die Produkte ein, so bleiben die Vitamine und Mineralien erhalten. Das bedeutet gleichzeitig, dass die Vitamine in gefrorenem Gemüse besser über einen längeren Zeitraum erhalten bleiben. Der Geschmack wird vom Einfrieren ebenfalls nicht beeinträchtigt.

Um mehr zu erfahren, klicken Sie bitte hier

 

*Food Waste Studie erhoben über 27 EU Staaten, Bio Intelligence Service Report der Europäischen Kommission, Technischer Report – 2010 – 054.